2004: Roger Köppel

Preisträger Liberal Award 2004: Roger Köppel: liberaler Kontrapunkt in der Medienlandschaft

Am 22. Oktober 2004 wurde Roger Köppel, ehemaliger Chefredaktor der „Weltwoche“ und heutiger redaktioneller Leiter der „Welt“ mit dem Liberal Award 2004 ausgezeichnet. Die Jungfreisinnigen würdigen damit seinen konsequenten und mutigen liberalen Journalismus.

Thomas Albert, Präsident der Zürcher Jungfreisinnigen, würdigte in seiner Laudatio die phi-losophische Geradlinigkeit und das „rhetorische Fallbeil“ Köppels, das heute umso wichtiger sei, als „der journalistische Mainstream dem süssen Gift des lähmenden Etatismus’ erlegen sei“. Echte Liberale wie Köppel liessen sich durch den Zeitgeist nicht einschüchtern und solche Leute brauche unser Land.

Der „liberale Himbeeressig“ – der antiliberale „Gegenpreis“ zum Liberal Award – wurde Frank A. Meyer verliehen, dem „Rasputin des Medienhauses Ringier“.

Bild: Die vom bekannten Zürcher Künstler Max Zuber gegossene Bronzestatue ist seit 2002 der offizielle Liberal Award.