2014: Natalie Rickli und Filippo Leutenegger

Der Liberal Award 2014 geht an die Medienpolitiker Natalie Rickli (Nationalrätin) und Filippo Leutenegger (Stadtrat)

Bereits zum 15. Mal verleihen die Jungfreisinnigen Kanton Zürich den Liberal Award an eine liberal denkende und handelnde Persönlichkeit oder Personengruppe. Der “Oscar des Liberalismus” 2014 wird alt Nationalrat und Stadtrat Filippo Leutenegger sowie Nationalrätin Natalie Rickli für ihr ausserordentliches Engagement für liberale Lösungen in der Medienpolitik verliehen. Die Preisträger haben durch ihre Tätigkeit in und für die Aktion Medienfreiheit in Bundesbern liberale Akzente gesetzt für eine liberale Medienlandschaft.

Bild oben: Filippo Leutenegger, Natalie Rickli, Andri Silberschmidt (Präsident JFZH)

Ein freies Land braucht freie Medien. Als «vierte Gewalt» haben die Medien eine besonders wichtige Aufgabe in unserem Staatssystem inne. Aus diesem Grunde ist es enorm wichtig, dass Medien kritisch und unabhängig sind. In der Schweiz wird die SRG durch die Billag-Gebühren mit über 1 Milliarde CHF pro Jahr finanziert. Neu sollen auch Unternehmen sowie Privatpersonen, die keinen TV besitzen, diese Gebühren bezahlen. Diese Entwicklung ist besorgniserregend und liberale Kräfte sind umso mehr gefragt, um Gegensteuer zu geben.

Bild Podiumsgespräch v.l.n.r.: Filippo Leutenegger, Natalie Rickli, Philipp Gut (Str. Chefredaktor Weltwoche)

Podiumsgespräch (v.l.n.r.: Filippo Leutenegger, Natalie Rickli, Philipp Gut)

Filippo Leutenegger und Natalie Rickli haben sich im Nationalrat stets für eine schlankere SRG sowie für mehr Freiheit für die Konsumentinnen und Konsumenten eingesetzt. In diversen Vorstössen forderten sie beispielsweise mehr Transparenz in SRG-Geschäftsbericht und -Rechnung, Billag-Einsparungen zugunsten der Gebührenzahler, Gebührenanpassungen zu sistieren oder  eine genaue Definition des Service Publics. Zudem engagieren sich die Preisträger seit Jahren intensiv in und für die Aktion Medienfreiheit, welche zum Ziel eine Stärkung der Medienvielfalt hat, sich für Eigenverantwortung und Innovation und gegen eine staatliche Paragraphenflut in der Medienbranche einsetzt.